ProThesen der Mitglieder

Die luckyProThesen…

…stellen neben den 17einhalb Thesen des selbsternannten Vorstands den Fundus der Vereinsweisheiten dar. Sie entstammen der Feder von Vereinsmitgliedern und werden von diesen in ihrer ganzen weltverändernden Tragweite verantwortet. Der Vorstand behält sich die mutwillige Unterschlagung von ProThesen oder Kommentaren vor, welche die Würde des Erdenbürgers im Allgemeinen oder die eines Vorstandsmitgliedes im Besonderen zu berühren drohen. Etwaige orthographische Fehlleistungen der Autoren wurden stillschweigend korrigiert.

  • „Der Feind ist oben.“ (Garnet)
  • „Der Gipfel der menschlichen Entwicklung ist erreicht, sobald alle so klug wie Homer Simpson und so schön wie Jean-Paul Sartre sind.“ (PeterW)
  • Auf der Liste bedrohter Wörter http://www.bedrohte-woerter.de/rote_liste_08.htm steht „Schweinesystem“… Nach meinem Dafürhalten ein unhaltbarer Zustand! (Geltmar)
  • „Wir hätten nicht die Scheiße, die wir haben, wären wir nicht die Scheiße, die wir sind!“ (Sebastian G.)
  • „Die romantische Zweierbeziehung ist Teil des kapitalistischen Unterdrückungsapparats“ (Immo)
    KOMMENTAR: „Stimmt – is aber trotzdem ganz schön, oder?“ (Sophie)
  • „Man kann auch ohne Scanner tatenlos in der Küche sitzen“ (Dennis)
    ERGÄNZUNG: „Diese Prothese gilt möglicherweise nur für Frauen“ (JC)
    ULTRAERGÄNZUNG: „…möglicherweise aber auch nur für tatenlose“ (Sophie)
  • „Das Leben ist ein Jammertal mit Kaviar und Lachs und Aal“ (Edi)
  • „Kann man Kaninchen verflüssigen?“ (fragt Anke)
  • „Ausbeutung muß besser werden! (Quintessenz aller gewerkschaftlichen Forderungen der letzten 100 Jahre)“ (Dennis)
  • „Pinguine an die Macht!“ (Sven K.)
    KOMMENTAR: „Keine Macht für Niemand – selbst nicht für Pinguine!“(PinguinFan JC)
  • „Auch nachts scheint die Sonne hell!“ (Jens)
  • „Sex vor, nach und wenn es dunkel ist und vor und nach dem Dunkelwerden macht keine Pickel“ (Hinzkunz)
  • „Die Ambivalenz, die in der Aussage liegt? ‚manchmal würde ich schon gerne die UNO kaufen, aber das Personal ist einfach zu schlecht‘, ist im doppelten Wortsinne zweideutig. (Anzumerken wäre hier, daß die Redundanz von Tautologien oftmals pleonastisch überhöht wird)“ (Johannnes & Maik)
  • „Mein Freund ist Sauerländer – fast überall!“ (Veit)
  • „Eine neue Leber ist wie ein neues Leben!“ (Claas)
  • „Ich will Geld ohne Arbeit“ (Karsten)
  • „Erdnußbutter ist ein Nebenwiderspruch -unter Vorbehalt-“ (Sophie)
    KOMMENTAR: „Dagegen muß ich vorbehaltlos Nebenwiderspruch einlegen: Nichts ist wichtiger, als daß der Amerikaner unser Freund ist – fast überall!“(Maik)
  • „Über Liebe sollten Menschen nicht zu lange nachdenken“ (Jasmin)
  • „Lieber ´nen Müsliriegel als ´nen Bündel Schnittlauch“, „Kounta-Kiffen ist revolutionär“ (Cäptn)
  • „Es wäre schön, wenn alles schöner wäre“ (Isa)
  • „Brotchips sind die größte zivilisatorische Leistung seit Erfindung des Rades“(Kathleen)
  • „Thesen sind wie Schwerkraft – manchmal ziemlich lästig!“
    „Bier macht keine Flecken“
    „MZ fahren ist ökologisch (und aber auch sinnvoll)“
    „Spiritualität ist der Mehrwert der Zeit“
    (Peter F.)
  • „Die einfachsten Befriedigungen sind oft die besten“ (Frank)
  • „…und ohne BULLENscheiße gibt es keine Lohnarbeit“
    „…und am Tag nach der Revolution ist das Bier alle“
    „…Primzahlen sind nicht klasse“
    (Dirk)
  • „Im ersten Jahr nach der Revolution gibt´s auch noch sauwenig Drogen – aber dann wird´s netter!“
    „Die Revolution startet nicht in Berlin, sondern im Kopf!“
    „Kommunikation ist ein Geschenk“
    (Peter W.)
    KOMMENTAR: „Die Kunst ist es nur, es ordentlich aus zu packen!“
    (JC)
  • „Die These ‚Die Erde ist rund‘ muß neu diskutiert werden“
    „Sind wir nicht alle ein bißchen Mano!“
    (Verena)
  • „Realität ist nur was für den, der nicht mit Drogen umgehen kann“ (Steffen)
    KOMMENTAR: „Drogen sind für alle, die aus der realitaetsbezogenen Ich-Synthese kognitive Vorteile ihr Eigen nennen wollen, um sich dann mit der Addition der undulierenden Informationsmaschinerie posthum in den Kosmos zu katapultieren. Ferner steigt die selbstverliebte Ich-Person in den Himmel der absolutierten Integration, speziell der Überschallsynthese mit dem Universum, um der unergründbaren Sinuskurven-Abhängigkeit den Gar auszumachen“(Andreas)
  • „Wir leben nur einmal und keiner weiß wie lang…“ (Steffen)
  • „Für einen Lippenkuss ist die Inbetriebnahme von zwölf Muskeln notwendig, für einen Zungenkuss die von siebzehn (könnte darauf hinauslaufen: Arnold S. hat nie leidenschaftlich geküsst)“ (Martin)
    KOMMENTAR: „Da lob ich mir doch ne richtige Erektion. Schlicht, aber mit großer Wirkung.“ (Jan)
  • „Wenn sich Hund und Katze paaren, kann man Geld für Kondome sparen“ (Timo)

Die luckyProthesen…

…stellen neben den 17einhalb Thesen des selbsternannten Vorstands den Fundus der Vereinsweisheiten dar. Sie entstammen der Feder von Vereinsmitgliedern und werden von diesen in ihrer ganzen weltverändernden Tragweite verantwortet. Der Vorstand behält sich die mutwillige Unterschlagung von Prothesen oder Kommentaren vor, welche die Würde des Erdenbürgers im Allgemeinen oder die eines Vorstandsmitgliedes im Besonderen zu berühren drohen. Etwaige orthographische Fehlleistungen der Autoren wurden stillschweigend korrigiert.

3 Antworten auf ProThesen der Mitglieder

  1. Christian sagt:

    Radfahrer_innen, die auf der falschen Seite fahren und/oder ohne Licht sind Linksabweichler_innen!

  2. Christian sagt:

    Radfahrer_innen haben nichts zu verlieren als ihre Ketten! (NFJ-B)

  3. Berni sagt:

    Ja und Nein!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>