Karlsruher Entenrennen: luckyDuck erweist sich als lahme Ente

luckyDuck am Start: Eine von 6700, die von einer Brücke in den Fluss geworfen wurden.

Anläßlich einer Visite in der Filiale Karlsruhe haben anwesende Teile des selbsternannten Vorstands des vereins für ein besseres leben am „4. Karlsruher Entenrennen“ teilgenommen. Nicht sie selbst natürlich, sondern eine beauftragte Plastikente, die für 5 Euro für einen undurchschaubaren guten Zweck zu erwerben war. Leider zählte unsere Ente mit der Nummer 5692 nicht zu den schnellsten, so dass keiner der über 100 Gewinne auf sie entfiel. Leider? Er wurden Gewinne wie Fernsehaufritte in Kochshows oder bei „TV Total“ – oder noch schlimmer: eine Standheizung fürs Auto – verhängt. Danke, Ente.

Gelungenes Rahmenprogramm: Die "Editors"

Im Rahmenprogramm der kleinen Vorstandsklausur in Karlsruhe ließ die Stadt eine mehrtägige Open-Air-Veranstaltung durchführen (http://www.dasfest.net/). Angeblich waren 100.000 Leute gekommen, um sich z.B. Bela B anzuhören.

Der Vorstand nutzte die Gelegenheit, reichlich solidarischen Kaffee unters Volk zu bringen. Motto der Aktion: „Es gibt eine Kooperative!“

Dieser Beitrag wurde unter Kultur, luckylife abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.