Neue Ducktik des Vereins beim nächsten Karlsruher Entenrennen

Der gesamte Verein hat mitgezittert als Luckyduck zu Wasser ging. Leider endete dann das vierte Karlsruher Entenrennen für den Verein in einem Desaster. „Wir hätten lieber nicht mit der fernöstliche Federviehvariante als Pekingente an den Start gehen sollen“ kommentiert luckymaik, als Vertreter des Vorstandes vor Ort die Blamage. Für das Rennen im nächsten Jahr plant der Verein eine neue Ducktik. Die Ente soll trainiert und den Strapazen natürlicher Gewässer gewachsen sein. Somit fiel die Wahl auf die stocksteife deutsche Stockente, wobei ihr aber das „Köpfchen in das Wasser, Schwänzchen in die Höh“ aberzogen werden soll. Schnell muss sie sein, wenn sie sich gegen die Konkurrenz von 6000 Ducks, made in China, durchsetzen will. Paddeln soll sie um ihr Leben, um den Verein wenigstens die ersehnte Standheizung für die Vereinskarosse zu bescheren. Aber dem Verein geht es ja nicht nur um schnöde materielle Werte. Ein Sieg etwa beim fünften Karlsruher Entenrennen, könnte die Popularität des Vereins im Süden des Landes ins unermessliche  steigern und die Ente würde als „Ihre Entität“ in die Analen der (Vereins)Geschichtsschreibung eingehen. Also lieber nicht ducken lassen, sondern Köpfchen in die Höh!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Neue Ducktik des Vereins beim nächsten Karlsruher Entenrennen

Karlsruher Entenrennen: luckyDuck erweist sich als lahme Ente

luckyDuck am Start: Eine von 6700, die von einer Brücke in den Fluss geworfen wurden.

Anläßlich einer Visite in der Filiale Karlsruhe haben anwesende Teile des selbsternannten Vorstands des vereins für ein besseres leben am „4. Karlsruher Entenrennen“ teilgenommen. Nicht sie selbst natürlich, sondern eine beauftragte Plastikente, die für 5 Euro für einen undurchschaubaren guten Zweck zu erwerben war. Leider zählte unsere Ente mit der Nummer 5692 nicht zu den schnellsten, so dass keiner der über 100 Gewinne auf sie entfiel. Leider? Er wurden Gewinne wie Fernsehaufritte in Kochshows oder bei „TV Total“ – oder noch schlimmer: eine Standheizung fürs Auto – verhängt. Danke, Ente. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kultur, luckylife | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Karlsruher Entenrennen: luckyDuck erweist sich als lahme Ente

Filmtipp: „Moon“

Angepriesen sei hier ein Film von Duncan Jones, der als David Bowies Sohn gilt. Hauptdarsteller ist der großartigte Sam Rockwell, bekannt aus einem anderen Sciene-Fiction-Klassiker, nämlich „Per Anhalter durch die Galaxis“. Rockwell spielt einen Astronauten, quatsch: mehrere Astronauten, die recht einsam sind da draußen im Weltraum, um genauer zu sein, auf der erdabgewandten Seite des Mondes. Zudem haben die Astronauten die seltsame Eigenschaft, sich sehr ähnlich zu sein, aber mehr wird nicht verraten. Attraktion des Films ist der (mit Kevin Spaceys Stimme) sprechende Computer Gerty, quasi eine Fortschreibung des legendären HAL. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Filmtipp, Kultur | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Filmtipp: „Moon“

Das Weltall ist zu weit – das Universum aber nur ein Katzensprung

Der Spendenaufruf im letzen Jahr war ein voller Erfolg: Es kamen über 500 Euro für zwei Kinosessel im neuen Universum Filmtheater zusammen! Die Arbeitsgruppe Beteiligungsorientierung des niemalseinzutragenden vereins für ein besseres leben – luckylife hatte damals zum ersten Mal in seiner Geschichte die Mitgliedschaft um Geld angebettelt. Und zwar für unmittelbare Vereinszwecke, nämlich dafür, dass wir BESSER SITZEN können. In einem Kino. In einem Programmkino. Und das in Braunschweig. Wie früher halt.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Braunschweig, Kultur | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Das Weltall ist zu weit – das Universum aber nur ein Katzensprung